Pädagogische Ausrichtung!

Partizipation - bei uns hat jeder eine Stimme

Mama und Papa haben uns erklärt, dass wir Kinder Rechte haben. Die sind sogar irgendwo aufgeschrieben und gelten für die ganze weite Welt, also egal ob das Kind in Australien wohnt oder in Büttgen. Darin steht, dass wir Kinder auch schon mitbestimmen dürfen, und das dürfen wir im Kindergarten auch wirklich.

Im Morgenkreis machen wir Vorschläge, was wir singen oder welche Fingerspiele wir spielen sollen. Wir können auch mitentscheiden, welche Bilder in unseren Ordner für die „Bildungsdokumentation“ kommen, oder wie wir unsere Gruppenräume schmücken oder als wir fremde Länder kennen lernen wollten, konnten wir uns das Land aussuchen.
Wir sollen auch immer versuchen, Streit selber zu schlichten und eine Lösung zu finden. Das ist allerdings manchmal sehr schwierig und dann helfen die Erzieherinnen doch weiter.

Außerdem haben wir einen Kinderrat. Aus jeder Gruppe werden zwei Kinder zum Sprecher gewählt. Bei uns haben wir das mit Steinen gemacht. Wer die meisten Steine hatte, war Sprecher. Im Kinderrat können die Sprecher dann sagen, was die Kinder aus ihrer Gruppe sich wünschen oder was sie doof finden. Und zusammen mit den Erzieherinnen wird dann überlegt, ob der Wunsch erfüllt werden kann oder nicht.

Der Kinderrat wählt dann auch nochmal zwei Sprecher, die ins Kinderparlament gehen. Da sind dann auch Kinder aus der Grundschule, dem anderen Kindergarten und der OGATA und der Kibe. Und alle zusammen reden mit einem Erwachsenen über Vorschläge, was wir alle zusammen machen können. Zum Beispiel hatten sich mehrere Kinder ein Kino gewünscht und dann haben wir das zusammen in der Grundschule gemacht.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag
von 07:00 bis 16:00 Uhr

Bürozeiten
Nach telefonischer Vereinbarung

Partizipation:

  • Um die Kinder beteiligen zu können, hören die Erzieherinnen aufmerksam zu
  • Jedes Kind hat das Recht etwas zu sagen, dazu werden Regeln aufgestellt
  • Die Kinder treffen Entscheidungen zu ihrer Person (z.B. Geburtstagsfeier, Bildungsdokumentation)
  • Sie treffen gemeinsam Entscheidungen für die gesamte Gruppe (Projektarbeit, Raumgestaltung, Morgenkreis)
  • Sie versuchen Lösungen für Konflikte zu finden
  • Sie wählen einen Gruppensprecher für den Kinderrat sowie Vertreter für das Kinderparlament, das sich zusammensetzt aus Vertretern der beiden Büttgener Kindergärten, der Grundschule, der Kibe und der OGS
  • Sie lernen dadurch eigene Interessen zu erkennen, zu artikulieren und auszuhandeln
  • Sie übernehmen Verantwortung
  • Sie erkennen, dass auch andere Bedürfnisse haben und lernen Kompromisse zu finden